Wegbeschreibung Weginformationen Höhenprofil Unterkunftsliste Orginal GPS-Tracks
Münchner Jakobsweg-Zubringer Vorbemerkung zum Weg Praktische Hinweise Pilgerwoche 2010

Letzter Bearbeitungsstand: 23. Januar 2017
Inhaltsübersicht:

Aktuelle Informationen vom Weg:
 

Die hier und im Buch: "Der Münchner Jakobsweg" vorgeschlagenen Tagesetappen sind unsere Etappen gewesen, als wir diesen Weg das erste Mal gegangen sind. Bitte betrachten Sie diese deshalb als Vorschläge, die Sie natürlich individuell Ihren eigenen Bedürfnissen und Wünschen anpassen sollten.
Wir sind immer wieder auf dem Weg unterwegs und können feststellen, dass der Münchner Jakobsweg ein "echter Camino" geworden ist. Das liegt ganz besonders an der Akzeptanz, die dieser Weg in der Bevölkerung gefunden hat. Es war für uns wunderbar, erleben zu können, wie sich die "Menschen am Weg" in rührender Weise um IHRE Jakobs-Pilger gekümmert haben. Allen diesen lieben Menschen,  ein herzliches "Vergelt´s Gott".

4.Etappe: Dießen - Wessobrunn
In Dießen sind zwei Varianten ausgeschildert. Ab dem Marienmünster teilt sich der Münchner Jakobsweg in einen Radweg (identisch mit dem König-Ludwig-Radweg, über Wengen, Seehof) und einen Fußpilgerweg (identisch mit König-Ludwig-Weg, über Mechtildsbrunnen und Burgkapelle am Schatzberg).

5.Etappe: Wessobrunn - Hohenpeissenberg - Rottenbuch
In unserer Wegbeschreibung haben wir schon darauf verwiesen, dass der Weg durch die Ammerschlucht, insbesondere bei nassem Wetter, Trittsicherheit bedarf.. Dies trifft in besonderer Weise zu, wenn noch Schnee- und Eisreste erschwerend hinzukommen. Wir bitten dies bei Ihrer Wegplanung zu berücksichtigen. Wer sich den Weg nicht zutraut, sollte lieber den parallel verlaufenden ebenfalls ausgeschilderten Radlweg nach Rottenbuch benutzen.

Für Pilger, die die heutige lange Etappe teilen wollen, besteht die Möglichkeit der Unterbrechung u.a. in Hohenpeissenberg.  Hier haben Pilger jetzt auch die Möglichkeit, jeden 2. Mittwoch im Monat in der katholischen Kirche, und jeden 4. Mittwoch im Monat in der evangelischen Kirche - jeweils um 18 Uhr - sich im Geiste von Taizé an einem meditativen Abendgebet zu beteiligen. Die Form der Andacht ist einfach, Gebete und Lieder bieten eine Möglichkeit zur inneren Sammlung.

6. Etappe: Lechbruck - Marktoberdorf
In Burk weist das Muschelschild nach der Kirche nach links. Die Radpilger bleiben dabei auf dem Radweg, der in einer Schleife nach Bertoldshofen führt. Fußpilger können sich die einige Kilometer größere Schleife auf dem Radweg ersparen, wenn Sie gleich hinter Burk - also nicht erst an der T-Kreuzung zweier Feldwege - den direkten Weg nach Bertoldshofen nehmen, der auch mit dem Prälatenwegzeichen gekennzeichnet ist.

 
7. Etappe: Marktoberdorf - Kempten
Wir weisen darauf hin, dass sich in Marktoberdorf das Markierungszeichen teilweise ändert
von der Europamuschel zur schwäbischen Jakobsmuschel
.
Darüber hinaus wechselt im Kempter Wald, vor der Waldkapelle, die Bezeichnung nochmals, weil dankenswerterweise die Gemeinde Betzigau hier Wegschilder mit einer eingravierten Muschel hat anfertigen lassen, die sich nicht mehr so leicht verdrehen lassen.
 
Hinweise zur Variante über Wald nach Görisried:

Am Ortsende von Wald zweigt der Jakobsweg nach rechts zur Wertach ab. Der Weg durch die Wertachauen ist für Radpilger nicht erlaubt - und auch nicht geeignet. Radpilger folgen ab Wald der Straße über Herings und Görisried.

Fußpilger durchqueren nach den Wertachauen den Ort Bergers und erreichen vor der Ortschaft Barnstein die Straße, die direkt nach Görisried führt (ab hier noch ca. 2.5 km bis Görisried). Fußpilger, die sich die Hängebrücke nicht zutrauen, können ebenfalls diese Straße benutzen. Vorsicht: kein Fuß-/Radweg, aber viel Verkehr auf dieser Straße.

Für Fußpilger, deren Ziel der Weg über die Hängebrücke ist, sind es ab Barnstein noch 7 km bis Görisried.

 

Hinweis zur Strecke ab der Kempter Waldkapelle:

Auf halbem Weg zwischen Waldkapelle und dem Findling Dengelstein haben Künstler einen Meditationsweg mit beeindruckenden DENKMÄLERN gestaltet. Wir möchten auf diese Stationen ganz besonders gerne verweisen, damit die Pilger sich auch Zeit nehmen können, um diese in ihre Betrachtung mit einzubinden. Danke allen Beteiligten für diesen bereichernden Wegabschnitt.

 

Geisenried: Neue Wegvariante 2016

Dieser neue Wegverlauf ist um einiges kürzer und vor allen Dingen weg von der viel befahrenen Straße Geisenried - Unterthingau.

Ronried: Neue Wegvariante Herbst 2016

Oberthingau: Neue Wegvariante Herbst 2016

8. Etappe: Kempten -Weitnau
Kempten

Ab dem Bachtelweiher folgen Sie der Beschilderung Richtung Stadtmitte/Rathausplatz Kempten, die i.d.R. nicht mit der Jakobsmuschel gekennzeichnet ist.

Ab der Sankt Lorenz Basilika stadtauswärts verweisen wir deshalb hier auf
Digitale Topographische Karten 1:10.000 der Bayerischen Vermessungsverwaltung,
(wir danken für die freundliche Genehmigung, diese hier abbilden zu dürfen).

Auf dem Residenzplatz, gegenüber dem Hauptportal der  Basilika St. Lorenz, folgen wir der Wartensee-Straße, diese mündet in die Herbststraße. Von der Herbststraße zweigt nach links aufwärts steil der Reiserweg ab. Diesem folgen wir bis zum vielbefahrenen Adenauerring. Gegenüber beginnt die Robert-Weixler-Straße, die wir bei der ersten Rechtskurve geradeaus in den Reichelsbergerweg verlassen. Er führt uns zur Brücke über die Rottach. Nach der Brücke wenden wir uns nach links, bis nach wenigen Metern die Markierung nach rechts auf einen Wiesensteig verweist, der uns bergaufwärts auf die Fahrstraße zum Marienberg bringt. Dieser Straße folgen wir nach links bis zum Mariaberg.

 

Weitnau
Der Weg auf dem Sonneck-Grat wurde gut beschildert. Trotzdem verlassen viele Pilger den Gratweg viel zu früh nach links abwärts und müssen dabei einen umständlichen und anstrengenden Umweg über Engelhirsch in Kauf nehmen.

Unser Weg bleibt auf dem Grat bis zur Sonneck-Hütte (siehe Bild links). Erst bei dieser zweigt er nach links ab und führt auf direktem Weg - den linken Weg im Bild - nach Weitnau hinunter.

Außerdem wurde etwa in der Mitte des Gratweges ein weiterer Unterstand errichtet.

 

9. Etappe: Weitnau - Weiler-Simmerberg

Eine ganz besonders reizvolle Tagesetappe, die mit viel Verständnis für Fußpilger angelegt worden ist. Ab der Ortschaft Wilharms gibt es bis Zell keine öffentlichen Gaststätten mehr - für Speis und Trank deshalb selbst vorsorgen.

Wem die Etappe bis zum Weiler-Simmerberg zu lange ist, der kann 1 km nach Zell vor der Bahnunterführung - links an der Weißenbachmühle vorbei - dem lieblichen Weißenbachtal aufwärts nach Stiefenhofen (4 km) wandern und hier übernachten. Von Stiefenhofen führt eine kleine Straße zurück nach Genhofen (3 km), und damit wieder auf den Jakobsweg.

 

10.Etappe: Weiler - Scheidegg - Pfänder - Bregenz

Mit ganz besonderer Freude und Dankbarkeit möchten wir allen Pilgern die neue Pilgerherberge auf dieser 10. Etappe des Münchner Jakobsweges ans Herz legen. In einer besonders bemerkenswerten Eigeninitiative wurde dort eine Pilgerherberge ihrer Bestimmung übergeben. Wir freuen uns mit allen Pilgern, die diese Unterkunft ab sofort nutzen können, und möchten Jakobus bitten, sich bei unserem Herrgott dafür einzusetzen, dass er den engagierten Beteiligten das dereinst einmal vergelten möge.

Scheidegg: Verbindungsweg zwischen dem Jakobsweg mit Ziel Bregenz und dem Jakobsweg mit Ziel Lindau

Pilger, die auf dem Münchner Jakobsweg nach Lindau pilgern wollen, aber in der Pilgerherberge in Scheidegg übernachten möchten, finden jetzt einen ausgeschilderten Weg vor, der von Scheidegg über den Kienberg auf den aus Lindenberg kommenden Weg nach Lindau führt.


Karten mit dem Münchner Jakobsweg


Das "Bayerische Landesvermessungsamt" hat  neue Karten herausgegeben, in denen jetzt auch der "Münchner Jakobsweg" ausgewiesen ist.
 

Dies betrifft auch den "Zubringer zum Münchner Jakobsweg" von Freising zum Ammersee. Es sind sowohl die 100.000er Karten, als auch die 50.000er Karten davon betroffen.
 

Alternativ zu Wegkarten stehen Ihnen auch unsere GPS-Tracks zur Verfügung.

 
zurück zum Seitenanfang
Informationen zu den weiterführenden Wegen:
 
Freising/Vötting nach Stegen am Ammersee. mehr Informationen siehe hier
Bereits im letzten Jahr konnte der Zubringerweg von Freising über Dachau, Fürstenfeldbruck nach Inning/Stegen am Ammersee markiert und freigegeben werden. Dieser Weg wurde von uns in letzten Tagen nochmals begangen und wir konnten feststellen, dass die Gemeinden nahezu durchgängig markiert haben. Ab Kranzberg folgt der Weg darüberhinaus dem Ammer/Amper-Radweg bis Stegen. In Stegen mündet dieser Weg dann in den bisherigen Münchner Jakobsweg ein.

In Schöngeising empfehlen wir die durchgängig markierte Strecke auf der westlichen Amperseite. Es wird zwar im Ortsbereich von Schöngeising auch eine Variante über den Ort Mauern angezeigt, wir können diesen Weg aber, wenn überhaupt, nur Radpilgern empfehlen, weil die erste Strecke auf einer vielbefahrenen Autostraße verläuft. Darüberhinaus ist der Weg ab Mauern bis Inning "schwer" zu finden, weil, insbesondere im Bereich des Waldes nach Mauern, sehr schlecht markiert bzw. teilweise sogar fehlerhaft - (verdrehte Wegzeichen) - markiert wurde.

Der Weg ist jetzt auch in unserer Homepage veröffentlicht worden.

Wir wünschen allen Jakobspilgern auch auf diesem Weg viel Freude.

Über Ihre Erfahrungsberichte würden wir uns auch sehr freuen.

 

Anschlußvarante: Freising/Vötting nach München zum Startpunkt des Münchner Jakobsweges:

Aufgrund von vielen Anfragen, haben wir für alle Jakobspilger, die von Freising/Vötting aus nach München, zum Startpunkt des Münchner Jakobsweges, pilgern möchten, diese "nicht mit der Jakobsmuschel" beschilderte Variante beschrieben, die an der Isar entlang nach München führt. Diese Wegbeschreibung ist auch über die Seiten des Freisinger-Weges zu erreichen.

 

 

Der "alte Pilger- und Wallfahrtsweg" von Bregenz nach Einsiedeln

Für Pilger des Münchner Jakobsweges ist es von Bedeutung, dass ein Wegvorschlag unseres Freundes Dr. Tiefentaler, Bregenz jetzt auch markiert wurde. Dieser Weg führt von Bregenz über Appenzell weiter nach St. Peterzell und mündet hier in den Rorschacher Jakobsweg ein, der weiter nach Einsiedeln führt. Dieser Weg verläuft ebenfalls auf einem schon seit alters her begangenen Wallfahrtsweg nach Einsiedeln.


 

Eine Beschreibung dieses alten Pilger- und Wallfahrtsweges finden sie jetzt in unserem Pilgerführer "Der Schweizer Jakobsweg".

Interessiert: ... bitte hier klicken

zurück zum Seitenanfang

 

Pilgerherberge in St. Gallen

Alle Infos sind einsehbar unter: www.pilgerherberge-sg.ch .

Weitere Informationen auch in unserem Pilgerführer: "Der Schweizer Jakobsweg" / bitte hier klicken

Mit herzlichen Grüssen

 Josef Schönauer

St.Gallen/Schweiz
www.pilgern.ch  



zurück zum Seitenanfang
 

Aktuelle Weginformationen